U14 M

2016 header mU14



Zum vierten Mal in Folge sicherten sich die Fürstenwalder Wood Street Giants in der U14 durch den Hauptrundensieg das Heimrecht für das Final Four. In der Giants-Arena in der Grünstraße durften die Domstädter im Halbfinale Lok Bernau zum bereits dritten Aufeinandertreffen in dieser Saison begrüßen. Bernau hatte einige Spieler im Aufgebot, die bisher nicht gegen die Giants zum Einsatz kamen. So zeigte sich der Gastgeber von Beginn an nervös und viele einfache Gelegenheiten zu Punkten zu kommen, blieben ungenutzt. Die erste Hälfte wurde dennoch erfolgreich gestaltet (47:27). Trainer Christian Müller fand in der Kabine offenbar die richtigen Worte, denn nach der Pause sahen die zahlreichen Zuschauer eine ganz andere, sehr viel sicher agierende Mannschaft. Mit 23:7 sicherte sich die U14 den dritten Spielabschnitt. Alle Ergänzungsspieler erhielten nun ihre Einsatzzeiten und Lok Bernau konnte den Schlussabschnitt mit 14:6 zu seinen Gunsten entscheiden. Am schlussendlich ungefährdeten Sieg und Finaleinzug der Wood Street Giants änderte dies aber nichts mehr. Fürstenwalde besiegt Bernau mit 76:48. Zwei Schrecksekunden hielt das vierte Viertel bereit, zunächst als Mannschaftskapitän und Topscorer Arne Makowka Mitte des Viertels unsanft fiel und zunächst nicht mehr weiterspielen konnte. Rosalie Hoba wurde von einem Gegenspieler zu Boden gestoßen und fiel damit für das zweite Spiel komplett aus. Auf diesem Wege wünschen wir gute Besserung!

Für die Giants spielten:

Rico Barrach, Jannik Benk (17 Punkte), Rosalie Hoba, Dennis Jacob (7, 1 Dreier), Arne Makowka (34), Erik Mau, Malik Merten                (14), Rami Mesto, Tim Pleßner und Philipp Ziener (4).

Im zweiten Halbfinale überraschte USV Potsdam mit einem deutlichen Sieg gegen BBC Cottbus (70:30).

Mit einer verkürzten Bank und veränderter Starting Five gingen die Wood Street Giants in das Finale gegen die Gäste aus der Landeshauptstadt. Zumindest die Zuschauer, die dem heimischen Team die Daumen hielten, rieben sich im ersten Viertel verwundert die Augen. USV Potsdam trat selbstbewusst und zielstrebig auf, kein Vergleich zu den bisherigen zwei Partien in dieser Spielzeit. Jan Brzezinski saß wieder auf der Bank und die von ihm trainierte Mannschaft zeigte keinerlei Respekt gegenüber dem Hauptrundensieger von der Spree. Daran hatte unsere U14 im gesamten ersten Viertel sehr deutlich zu knabbern. Bis zur achten Minute standen gerade einmal acht Punkte auf dem Konto der Giants. Ein fulminanter Dreier vom am Finaltag besonders gut aufgelegten Jannik Benk durchbrach die Blockade bei den Fürstenwalder Korbjägern. Als der gehandicapte Mannschaftskapitän Arne Makowka eingewechselt wurde, hellten sich die Mienen seiner Mitspielerinnen und Mitspieler zusehends auf und auch den Potsdamern sah man den Respekt förmlich an. Endlich konnte gegen die großgewachsenen und athletischen USVer auch bei den Rebounds besser gegengehalten werden. Dennis Jacob gelang mit einem verwandelten Freiwurf Mitte des zweiten Viertels erstmals wieder der Ausgleich. Jetzt ging es hin und her, die Spannung in der Halle war riesig, die Zuschauer feuerten ihre Teams lautstark an und bis zum Halbzeitpfiff der umsichtig und im positiven Sinne unauffällig agierenden Unparteiischen Schirm und Schreiber konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen (34:35).

Im dritten Viertel zeigten die Giants dann, was sie können. Im besten Viertel der Saison legten sie den Grundstein für den Landesmeistertitel. Potsdam war durch drei mit jeweils vier Fouls belastete Spieler nur eingeschränkt in der Lage, Gegenwehr zu leisten. Topscorer Jannik Benk versenkte zwei Dreier und so bogen die Giants bereits zu Beginn des Schlussabschnitts auf die Siegerstraße ein. Der Dreh- und Angelpunkt des USV, Levi Bohn, musste bereits in der 31. Spielminute seinem Mannschaftskameraden Saro Hahmann nach dem jeweils fünften persönlichen Foul auf die Bank folgen. Fürstenwalde musste kurze Zeit später auf Arne Makowka verzichten, der sich ebenfalls zu den Ausgefoulten gesellte. In dieser spannenden Phase wurde die Verantwortung von anderen Spielern übernommen. Fünf Giants punkteten zweistellig: Jannik Benk, Dennis Jacob, Arne Makowka. Zwei fehlen noch: Malik Merten, der mit insgesamt 324 Saisonpunkten bester Werfer der Liga ist und Tim Pleßner, der ganz cool im zweiten Anlauf einen Dreier versenkte.

Christian Müller wechselte kurz vor Ende der Partie alle Ergänzungsspieler ein – eine grossartige Geste!

Die U14 der Giants hat Moral bewiesen, sich durch den frühen Rückstand nicht beirren lassen und nach acht Jahren endlich wieder den Landesmeistertitel in die Domstadt geholt. Am Ende hieß es unter dem lauten Jubel der Fans 86:62 für die Giants. Herzlichen Glückwunsch an Spieler und Trainer!

So reiht sich dieser Titel in einer sehr erfolgreichen Saison in die der U13 weiblich, Damen, U16 und U18 ein. Gleichzeitig fahren die U14er zu den Ostdeutschen Meisterschaften Anfang April nach Sachsen-Anhalt.

Für die Giants spielten:

Rico Barrach, Jannik Benk (24 Punkte, 3 Dreier), Dennis Jacob (11), Arne Makowka (14), Erik Mau, Malik Merten (22), Rami Mesto, Tim Pleßner (15) und Philipp Ziener.
Marvin Pflug
Marvin Pflug
Steven Pflug
Steven Pflug
  • Zeit: Montag, 16:30 Uhr - 18:00 Uhr
    Ort: EWE-Halle, Frankfurter Straße
  • Zeit: Donnerstag, 17:00 Uhr - 18:30 Uhr
    Ort: Giants-Arena, Grünstrasse 9e